Dienstag, 17. Januar 2017

Noch Plätze frei: Kinderyogakurse

In meinen beiden Kinderyogakursen für Kinder von 5-8 Jahren sind noch Plätze frei und auch für den Teens-Yogakurs gibt es noch die Möglichkeit zum Einstieg!





Was Dich oder Dein Kind erwartet? Atemübungen (ganz spielerisch), Sonnengrüße, verschiedene Asanas, die jeweils dem Stundenthema angepasst sind, Philiosophie und kindliche Themen werden besprochen (zum Beispiel das Thema MUT - im letzten Kurs gab´s für jedes Kind einen Mutstein aus dem Piratenschatz), Mantras singen, Mandalas malen (siehe oben: das  farbenfrohe Reh ist in der Stunde "Krafttiere" entstanden), Klangschalenmeditation, Körpererfahrung,...

Alle Termine findest Du hier....

Montag, 9. Januar 2017

Zucchini-Matjes - die allerbeste Alternative zu Fisch!

Seit ich vegetarisch lebe, habe ich öfter mal Fisch vermisst. Tatsächlich habe ich Fisch total gern gegessen, aber dennoch beschlossen, auch da nicht mehr zu zu greifen. Die Gründe sind ähnlich vielfältig wie beim Fleischverzicht:

1.) Überfischung der Meere
2.) Mikroplastik im Fisch
3.) Ahimsa- das Prinzip der Gewaltlosigkeit

Und: es gibt ja Alternativen! 

Als ich im Sommer auf der Suche nach Rezepten zur Bewältigung meiner Zucchini-Schwemme war, habe ich diesen Post bei Lisa und Michael vom Experiment Selbstversorgung gefunden - im Beitrag fragt Michael etwas verwundert, warum sich diese Art, Zucchini ein zu legen wohl "Zucchini-Matjes" nennt. 

Ich habe die Antwort: weil es angemacht mit frischem Joghurt und verfeinert mit kleinen Apfelstückchen genau so schmeckt wie eingelegter Matjes, den es immer bei uns zu Hause zu Pellkartoffeln gab!




Ehrlich: ich bin so glücklich, dieses Rezept gefunden zu haben. Drei ziemlich dicke und sehr reife Zucchini habe ich zerschnippelt und eingelegt. Jetzt zwischen den Jahren, wenn der Blick in den gefrorenen Garten schweift, hole ich ein großes Glas hervor, setze Kartoffeln auf und genieße den Geschmack des Sommers.

Lieber Michael, danke für dieses Rezept, das sogar den Papatän von vegetarischen Alternativen überzeugt hat!

Dienstag, 20. Dezember 2016

Lokah samastah - gesungen mit Kindern [so herzig)

Ein Mantra zum Abschluss einer Yogastunde singen? Das, was sich viele Erwachsene nicht trauen, ist für Kinder eine Selbstverständlichkeit und wurde von meinen Yogakindern in der Stunde sogar immer eingefordert.

Damit Ihr einen Eindruck davon bekommt, wie gut das klingt, habe ich unser gemeinsames Lokah Samastah mal aufgenommen - nach einer Version, die ich mal in einer wunderbar herzöffnenden Klasse mit Kai Treude kennen gelernt habe (im Video beginnt er mit einer langsameren Version und wechselt dann in "unser" Tempo).

Dreh die Boxen auf und lass Dich berühren von der Kraft der Kinderstimmen:






video


In diesem Sinne: 

Mögen alle Lebewesen glücklich sein und mögen meine Gedanken, Worte und Taten zum Glück aller beitragen.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Sommerkleidung wintertauglich machen: Stulpen für die Lieblingsleggings [#EiNaB]

Mufu - das ist das Zauberwort: Multifunktional. Ich habe dieses tolle Kürzel aus dem Film "Sonnenallee", wo die Familie einen Mufuti besitzt: einen Mutifunktionstisch. Sind die Beine runtergekurbelt, ist es ein Couchtisch, mit ausgestreckten Beinen ein Esstisch und mit ausgeklappter Platte passen dann sogar 10 Leute dran. Genial, sowas lieb ich. 

Bei #EiNaB geht es momentan genau darum: wie mache ich aus einem Kleidungsstück ein Mufuteil. Wie kann ich also Shirts oder Hosen so kombinieren, das sich sie auch im Winter tragen kann? Ganz klassisch fallen mir da natürlich als erstes die Handstulpen ein, die Ärmel verlängern und warme Handgelenke und Hände geben. 

Für mich mindestens genau so wichtig: 


Beinstulpen! 




Ich trage im Sommer oft 7/8 Leggings (ich mag es nämlich überhaupt nicht, wenn meine Oberschenkel bei Wärme so zusammenkleben...). Jetzt im Winter friere ich in diesen Leggings natürlich an den Beinen. Also habe ich mir Wendestulpen genäht und sogar an das Fersenloch gedacht, damit ich die Stulpen auch zum Yoga-Machen anziehen kann.


Total simpel und echt fix genäht. Das Fersenloch hab ich wie ein Daumenloch genäht, nur größer.


Verlinkt bei #EiNaB und beim Creadienstag....

Sonntag, 4. Dezember 2016

Schwimmkerzen DIY: kleine Highlights in Walnusschalen

Wir haben im Herbst ungefähr 5 Kilo Walnüsse gesammelt - hmmmm! Beim sammeln sind uns ganz viele perfekt geknackte Walnusschalenhälften in die Hände gefallen: wir konnten toll ganz lange darüber rätseln, welches Tier da wohl am Werk war... Eichhörnchen? Vögel? ... Egal, die Hälften haben wir jedenfalls auch mitgenommen und dann mit Wachs gefüllt für 

kleine Walnuss- Schwimmkerzen

Das kriegen auch schon 5jährige Hände hin und mit vorgewachsten Dochten, die wir dann in das schon etwas festgewordene Wachs in der Nusshälfte gesteckt haben, hat das super geklappt. 




Damit wünsche ich Euch einen lichterfüllten und gesegneten 2. Advent!

Montag, 28. November 2016

Taschenrucksack: mit upgecycelter LKW-Plane und in pink

Nachdem ich neulich meine Tasche mit Goldener Milch geflutet habe, weil der Deckel meines Thermobechers undicht ist, brauchte ich eine neue Tasche. Die alte war nicht mehr zu retten - Kurkuma färbt wirklich richtig gut. Und ich BRAUCHTE tatsächlich eine Tasche, denn nach der letzten Ausmistaktion gab´s keine "Notfall"-Tasche, die ich mal nehmen konnte, wenn... Wer ahnt denn auch, dass der Deckel des Bechers nach 1,5 Jahren schon hin ist (aber das ist eine andere Geschichte).

Also ein bißchen bei pinterest geguckt und diese tolle Tasche gefunden. Mir war sofort klar, dass ich den Boden aus der LKW-Plane mache, die hier noch auf weitere Verwendung wartet. Die Anleitung war echt simpel und jetzt bin ich so glücklich mit dieser tollen, individuellen Tasche:





Sie war auch schon im Einsatz, wobei ich sagen muss: als Rucksack ist sie nicht so ganz bequem, die Schulterriemen gleiten schnell von den Schultern runter. Aber als Tasche funktioniert sie hervorragend. Ich habe noch eine kleine innenliegende Innentasche eingenäht, ich brauche sowas. 


Und weil ich endlich mal wieder was genäht habe, verlinke ich das beim Creadienstag und beim taschenundtäschchen...

Samstag, 26. November 2016

Pinker Hummus - meine Lieblingsfarbe jetzt auch zum Essen [Rezept]

Seit Neustem trage ich am liebsten pink. Seltsam, oder? Noch nie hatte ich so eine Phase, nicht mal als kleines Mädchen! Blau! Das war die Farbe der Wahl, später dann im seriösen Job schwarz. Seit der letzten Kleidertauschparty: pink. Und rosa. Hmmm....

Da ich außerdem auch noch ein Fan von roter Beete bin, kommt hier mein Tipp für eine herrliche pinke Hummus-Variation:

Rote-Beete-Hummus



Ich steh total auf Hummus - selbstgemacht und lecker abgeschmeckt. Auf Brot, als Dip, zu Tapas oder Antipasti.... yamyam. Um den Gemüseanteil zu erhöhen, spiele ich mit verschiedenen Gemüsen, die ich unter das Hummus mische: Möhren, Kürbis oder eben Rote Beete. Dazu koche ich die rote Beete (ich gare sie meist mit Schale im Ofen, bis sich die Schale fast wie von selbst lösen lässt) und püriere sie dann. Portionsweise eingefroren lassen sich daraus Suppen, Beilagen oder eben Verlängerungen für den Hummus schaffen. 

Ich stelle den Hummus aus Kichererbsen, Olivenöl, Tahini, Zitronensaft, Paprikapulver, Kreuzkümmel gemahlen und Knobi her. Unter die fertige Masse mische ich dann die rote Beet etwa im Verhältnis 1 Teil Rote-Beete-Püree und 2 Teile Hummus. Ich schmecke mit Kreuzkümmel an und gebe dann Granatapfelkerne, Sprossen oder Walnüsse als Topping dazu.

Schmeckt herrlich erdig, cremig, pink....